Langzeitbelichtung – Der Weg zur gestellten Einsamkeit

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Kamera-KnowHow, Tips&Tricks

Wer kennt es nicht, man möchte etwas Fotografieren, sei es ein Platz, ein Gebäude oder ein Panorama, und ständig stehen Leute im Bild.

Manch einer würde hier sagen, Photoshop regelt das, doch dabei entsteht Qualitätsverlust
und oft ist es gar nicht erst möglich in Photoshop alle Personen perfekt zu entfernen.

 

Und das Beste, das ganze geht viel einfacher!

 

 

Versucht man beispielsweise nachts einen Platz zu fotografieren, auf dem viel Betrieb ist, dann muss nur darauf geachtet werden, dass die Verschlusszeit auf ca. 10minuten eingestellt ist! (entsprechend kleine Blende, wenn nötig ein ND Filter)

Der Effekt: Die sich bewegenden Personen Verschwimmen, da kaum einer für 10 Minuten auf ein und demselben Platz verharren wird.

Dieser Effekt lässt sich natürlich variieren. Je länger man Verschließt, desto „Einsamer“ wird der Platz.

 

Ist es zu hell oder gar Tag, so muss auf einen sogenannten Neutral Density (ND) Filter zurückgegriffen werden.
Diese Art von Filter dunkelt das Bild ab (je nach Stärke verschieden)
So wird es möglich, auch bei Tageslicht lange zu belichten!

Versucht, trainiert und  schreibt eure Erfahrungen in die Kommentare! Viel Spaß!

 

©by Peter Mavrakis.  Ask if you like to use this content! info@mavrophoto.at

 

Ein Gedanke zu „Langzeitbelichtung – Der Weg zur gestellten Einsamkeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*